top of page

„…und jetzt auch noch Personalverantwortung!“

Aktualisiert: 1. Feb.

5 wichtige Fragen für Einsteiger in die Führungsrolle


Umfragen und Studien belegen seit Jahren, dass viele Mitarbeiter:innen Führungskräfte werden, weil sie sich durch fachliche Exzellenz auszeichnen und schon lange im Unternehmen sind. Wenn die Menschen dann auch entsprechend auf Ihre neue Funktion vorbereitet werden ist, kann das auch gut gelingen.



Junge Frau steht vor Team


Zu den grundsätzlichen Kompetenzen einer Führungskraft gehört es, sich von konkreten Umsetzungsaufgaben zu trennen und vor allem konzeptionell und strategisch zu arbeiten, Budgetverantwortung zu übernehmen und sich mit rechtlichen Themen auseinanderzusetzen. Doch ist es die menschliche Seite der Aufgaben, die echtes Führen vom bloßen Anleiten unterscheidet.


Folgende 5 Fragen helfen Ihnen, festzustellen, wer Sie als Mensch mit Führungsverantwortung sein wollen:

 

1.   Was ist Ihre Motivation?

Werden Sie sich darüber klar, warum Sie Führungskraft werden wollen und was Ihr Selbstverständnis als Teamlead ist. Mehr Gehalt, Prestige und besondere Privilegien bringen zwar kurzfristig Freude. Doch dieser Effekt verpufft spätestens, wenn die neue Verantwortung dauerhaft Stress und Druck auslöst. Langfristig glücklich in einer Führungsposition werden hingegen Menschen, deren Werte und Persönlichkeitsmerkmale zu den Anforderungen an eine Funktion mit Personalverantwortung passen.

 

2.   Welche Rollen haben Sie inne?

Eine Führungskraft hat immer mehrere Rollen, die sie bedienen muss. Allein die unterschiedlichen Persönlichkeiten der Mitarbeiter:innen erfordern viel menschliches Geschick. Dazu kommt der Umgang mit dem eigenen Chef und der Führungsetage beim Kunden. Um sich auf unterschiedlichem Parkett souverän bewegen zu können, sollte sich eine Führungskraft über die verschiedenen Anforderungen bewusst sein, um jeweils klar und authentisch handeln zu können.

 

3.   Wie gut sind Ihre Kommunikationsfähigkeiten?

Kommunikationsseminare gehören mittlerweile zu den Standardfortbildungen. Doch wirklich etwas für die Praxis gelernt, haben die wenigsten. Das liegt meist daran, dass die Persönlichkeit der Teilnehmer:innen und die praktische Anwendung des Gelernten nicht genügend Berücksichtigung finden. Wie vermittle ich Ziele und den Sinn von Aufgaben? Wie gehe ich damit um, wenn ein Mitarbeiter Sorgen hat? Auf welche Art und Weise sichere ich die Ergebniskontrolle? Kommunikation mit Menschen ist etwas sehr Individuelles und wer sein eigenes Kommunikationsverhalten steuern kann, kann es auch gewinnbringend einsetzen.


4.   Haben Sie Angst vor Konflikten?

Gerade Nachwuchsführungskräfte haben einen großen Wunsch: Sie möchten alles richtig machen, denn schließlich tragen Sie in Ihrer Funktion Verantwortung für Menschen. Dadurch kann eine Scheu vor Konflikten entstehen, die verhindert, auch mal unpopuläre Entscheidungen zu treffen und sich durchzusetzen. Konflikte als etwas Natürliches zu begreifen, den konstruktiven Umgang mit ihnen zu beherrschen und ein ausgewogenes Nähe-Distanz-Verhältnis zu seinen Mitarbeiter:innen zu pflegen, sind Top-Fähigkeiten einer Führungskraft.

 

5.   Was ist Ihr Anti-Stress-Rezept?

Als Führungskraft werden die Arbeitszeiten unregelmäßiger und die Arbeitsbelastung höher. Das kann zu einem erhöhten Stress-Level führen. Der kann positiv sein, denn Stress treibt uns an und beflügelt zu Höchstleistungen. Wenn der Stress jedoch überhandnimmt, kann er genau das Gegenteil auslösen. Darum ist es zum einen wichtig, seine eigenen Stress-Auslöser und Stress-Schwellen zu kennen. Zum anderen gilt es, hilfreiche Methoden zu finden, um auch in Stress-Situationen lösungsorientiert und handlungsfähig zu bleiben – gerade, wenn man sich als Führungskraft und Vorbild der belastenden Situation nicht einfach entziehen kann.

 

Diese Liste ist nicht vollständig, aber sie gibt einen guten Überblick über die Anforderungen an die menschliche Seite einer Führungskraft.  Bevor Sie eine Führungsposition antreten, lohnt es sich deshalb, Antworten auf diese Fragen zu finden, denn negative Folgen eines unangemessenen Führungsstils lassen meist nicht lange auf sich warten.

 

Ein individuelles Coaching kann helfen, die eigene Führungspersönlichkeit besser kennenzulernen und Strategien im Umgang mit herausfordernden zwischenmenschlichen Situationen zu entwickeln.

 

Wenn Sie wissen möchten, ob ein Coaching für Sie als Vorbereitung auf

Ihre Führungsaufgaben hilfreich sein kann, vereinbaren Sie einfach ein unverbindliches Beratungsgespräch mit uns.


Wir freuen uns über Ihre Nachricht unter info@predictame.de


Comments


bottom of page